Herzkohärenz

Was ist Herzkohärenz?

Unter Herzkohärenz verstehen wir, dass das Herz in einem harmonischen, gleichmäßigen Rhythmus schlägt, es sich sozusagen in einem optimalen physischen Zustand befindet. Alle wichtigen Systeme wie Atem, Puls, die elektromagnetischen Aktivitäten im Gehirn u.s.w. sind mit dem Herzen in Übereinstimmung und Gleichklang.

Das Herz spielt in unserem Körper eine entscheidende Rolle. Es steuert unseren menschlichen Organismus, beeinflusst unsere Gesundheit und ist maßgeblich an unserem Wohlbefinden beteiligt. Forscher des HeartMath® Institutes haben festgestellt, dass man den Grad der Kohärenz eines Menschen am besten an zwei Parametern feststellen kann:

  • am Herzrhythmus selbst und
  • an der Herzfrequenzvariablilität (auch Herzratenvariablität (HRV) genannt), der sogenannten HFV

Der Herzrhythmus (Anzahl der Herzschläge pro Minute) ist Ausgangspunkt von Informationen die zwischen den Nervenzellen des Herzens (dem “Bauchgehirn”) und dem Gehirn fließen. Er steht stark unter dem Einfluss von Emotionen und Stress. Ist der Herzrhythmus regelmäßig, dann arbeiten Körper und Gehirn, sowie das vegetative Nervensystem (Sympatikus und Parasympatikus) synchron miteinander. Das hat tiefgreifende positive Auswirkungen im Körper des Menschen. Dabei ist jeder Mensch in der Lage, seinen Herzrhythmus selbst zu beeinflussen.

Die Herzratenfrequenz (HRV) ist die Art und Weise, wie sich die Herzfrequenz über die Zeit verhält. Sie ist ein Maß für die allgemeine Anpassungsfähigkeit des menschlichen Organismus und damit auch ein Maß für die Gesundheit. Bei einem gesunden Menschen reagiert das Herz ununterbrochen auf äußere und innere Signale mit fein abgestimmten Veränderungen der Herzschlagfolge. Im positiven Pol verändern sich die Abstände zwischen unseren Herzschlägen in einer harmonischen, gleichmäßigen Art und Weise, unter Stress und unwohl Sein zeigen sich in den Abständen zwischen unseren Herzschlägen chaotische und ungeordnete Muster.

Wir denken meist, wenn unser Herzschlag sehr regelmäßig ist, geht es uns gut. Doch das Gegenteil ist richtig: Eine variable Herzfrequenz deutet auf einen positiven Gesundheitszustand hin, ein starrer Puls dagegen ist eine Hinweis auf eine kritische Situation.